Sind doch nur 125 ml in meiner Tasse!?

with 2 Comments

Die Deutschen sind Weltmeister im Wassersparen, so heißt es. Mehr Verbraucherbewusstsein, sparsame Armaturen und optmierte Haushaltsgeräte ließen den täglichen Wasserbedarf eines Deutschen auf unter 130 Liter sinken.
Weit gefehlt. Allein nur das Trinken einer (1)  Tasse Kaffe übersteigt mit 140 Litern den durchschnittlichen täglichen Trinkwasserverbrauch.
Aber in meiner Tasse sind doch nur 125 ml!?

Das ist die Bilanz inklusive virtuellem Wasser. Mit virtuellem Wasser ist die Wassermenge bezeichnet, die nach einer umfassenden Bilanz als tatsächlich verbrauchte Menge pro Produkt anfällt. In die Bilanz geht auch auf den ersten Blick verdeckter Wasserverbrauch ein. Zum Beispiel fällt bei der Erzeugung von Rindfleisch nicht nur der Verbrauch von Trinkwasser für die Tiere an, sondern auch die Bewässerung von Futterpflanzen. Zudem ist die Wasserverbrauchsbilanz von Region zu Region unterschiedlich. In regenreichen Regionen ist der Wasserverbrauch für das gleiche Produkt geringer als in Trockengebieten. (Quelle: Wikipedia)

Der tatsächliche Wasserverbrauch in Deutschland liegt somit bei ca. 4.000 Litern pro Person und Tag!

 

Das Institute for Water Education der UNESCO veröffentlichte unter anderem folgende Verbrauchsmengen virtuellen Wassers (weltweiter Durchschnitt):

  • Die Produktion einer Tasse Tee benötigt 35 l Wasser
  • Die Produktion einer Tasse Kaffee benötigt 140 l Wasser
  • Die Produktion von 0,25 l Bier benötigt bis 75 l Wasser
  • Die Produktion eines Liters Milch benötigt 200 l Wasser
  • Die Produktion einer Rose benötigt 5 l Wasser
  • Die Produktion eines Kilogramms Papier benötigt ca. 750 l Wasser, bzw. ein DIN-A4-Blatt bis 10 l Wasser
  • Die Produktion eines ca. 2 g schweren Mikrochip benötigt 32 l Wasser
  • Die Produktion eines Kilogramms Mais benötigt 900 l Wasser
  • Die Produktion eines Kilogramms Weizen benötigt ca. 1.100 l Wasser
  • Die Produktion eines Kilogramms Sojabohnen benötigt 1.800 l Wasser
  • Die Produktion eines Baumwoll-T-Shirts benötigt ca. 2.400 l Wasser
  • Die Produktion eines Kilogramms Kokosnüsse benötigt 2.500 l Wasser
  • Die Produktion eines Kilogramms Hühnereier benötigt ca. 4.500 l Wasser
  • Die Produktion eines Kilogramms Reis benötigt ca. 3.000–5.000 l Wasser
  • Die Produktion von 500 Blatt DIN-A4-Papier benötigt 5.000 l Wasser
  • Die Produktion einer Jeans benötigt 6.000 l Wasser
  • Die Produktion eines Kilogramms Rindfleisch benötigt ca. 15.000 l Wasser, wobei nur 155 Liter tatsächliches Wasser verbraucht wird
  • Die Produktion eines PKWs benötigt zwischen 20.000 bis 300.000 l Wasser

Weitere Verbrauchsmengen zu einzelnen Produkten findet man hier.

“Problematisch dabei ist, dass längst nicht alle Güter, die in einem Land verbraucht werden, auch in diesem Land produziert werden. Seit einigen Jahren wird der „Wasser-Fußabdruck“ der Staaten weltweit systematisch untersucht. Deutschland gehört zu den Top-Ten der Nettoimporteure von virtuellem Wasser. Es ist zu erwarten, dass durch die zunehmende Globalisierung der virtuelle Wassergebrauch noch weiter zunehmen wird.” (Vereinigung Deutscher Gewässerschutz e.V.)

Nähere Informationen über den Wasser-Fußabdruck der einzelnen Länder und den Fluss des vituellen Wassers. Auf der Seite des Water Footprint Network kann man seinen eigenen Wasser-Fußabdruck berechnen. Die FAQ des Water Footprint Network geben außerdem Aufschluss darüber, warum es wichtig ist, zu handeln, und was jeder einzelne tun kann.

2 Responses

  1. Harald
    |

    …gut, dass Du den Roten nicht aufgeführt hast. Immerhin 960 Liter Wasser! Muss ich da jetzt auf Tee (brrrrr) umsteigen? Oder darf ich weiter ökologisch (und politisch) unkorrekt bleiben?

    Echt witzig, was die Statistiker so alles zu bieten haben!

  2. textlation
    |

    ach ja, der Rote. Ein Glas davon: 120 Liter. 1 Hamburger: 2.400 Liter. 1kg Tomaten: 180 Liter. 1kg Leder: 16.600 Liter.

    Aufschlussreich. Aber witzig?

    Dem entgegen zu wirken stellt sich m. M. nach auch sehr schwierig dar…

Leave a Reply

two × 2 =